Admiral Mahić - EINIGE HUNDERTE

Publié le par Thomas Dretart

EINIGE HUNDERTE

 

 

Der Rauch schleicht sich aus den Häusern, die ständig ihr Volumen verändern.

Der Winter geht zur Arbeit.

Einige Hunderte schräger Grabsteine gehen zur Arbeit.

Einige Hunderte Sefardensterne gehen zur Arbeit.

Einige Hunderttausende Augen ohne Glauben gehen zur Arbeit.

 

Der Scheinwerfer der Dämmerung beobachtet mich,

wie ich aus dem Fenster springe,

ich Nichtarbeiter,

habe die ganze Nacht den Körper des Mädchens-Friseurin geküsst,

und die gelbbraune Katze hat auf die Küsse hin gefaucht –

 

Und einige Hunderte trockener und feuchter Küsse gehen zur Arbeit.

Doch die Liebe wird nur mit einem Blick gesät.

 

Oh Gott, ich bin nicht genug verliebt in das Mädchen-Friseurin,

es rasiert und schneidet wunderbar,

aber seine Bewegungen sind uneben wie ein Ziegenweg, im Steilhang!

Einige Hunderte krummer Nasen gehen zur Arbeit.

Einige Hunderte leerer Gespräche gehen zur Arbeit.

Und wohin geht mein krankes Zahnfleisch, in den Himmel oder in die Hölle?

 

Auswendig sage ich die Märchen auf,

aber ich merkte mir nicht das erste Liebestreffen mir dem Mädchen-Friseurin –

Einsam es, einsam ich –

Und es spielt keine Rolle, wie oft wir an der Miljacka* spazieren waren,

ich sagte ihm, dass die heutigen Griechen anders sind als die einstigen …

 

Der Rauch schleicht sich aus den Häusern, die ständig ihr Volumen verändern.

Der Winter geht zur Arbeit.

Einige Hunderte erfrorener Vögel und Lippen gehen zur Arbeit.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

* Fluss in Bosnien

 

 

 

Aus dem Gedichtband „Man sollte nüchtern sein“ von Admiral Mahic,

übersetzt aus dem Bosnischen von Anita Buti

Publié dans La poésie non clssée

Commenter cet article